Eispaddeln auf dem Schwarzen Regen

+++ Erste Winterpaddeltour +++ 20km von Teisnach bis Pirka +++ Abbruch wegen zu hohem Eisanteil +++

Da uns Paddeltouren bei Grönland und Spitzbergen faszinieren, wollten wir ausprobieren wie es sich anfühlt bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf dem Wasser zu sein. Angedacht war eine dreitägige Tour auf dem Regen. Die Bedingungen haben uns allerdings nach einem Tag abbrechen lassen.

Für unsere Tour hatten wir uns die Strecke Teisnach – Roding ausgesucht. Etwas unsicher waren wir ob diese Strecke auch im Winter in drei Tagen zu machen war.

Es war mit –5°C bis 0°C angenehm kalt und auf dem Schwarzen Regen trieb die ein oder andere kleine Eisscholle.

Kurz nach dem Start, früher als erwartet, mussten wir wieder anlanden. Vor dem nächsten Wehr war das Wasser einige hundert Meter zugefroren. Also runter vom Wasser, bzw. Eis und ab, mit den Kajaks durch den Wald.  Hinter dem Wehr ging es an einer günstigen Stelle wieder aufs Wasser.

Dieses Vorgehen wiederholte sich an jedem Wehr. Das Spannende war, dass wir nie genau wussten wo wir aussteigen mussten.

Nach der ersten Tages-Etappe mussten wir nach genauerem Routenstudium feststellen, dass die folgenden acht Kilometer des Regens aufgestaut und somit zugefroren waren. Auf so eine lange Strecke an Land hatten wir keine Lust und haben die Tour abgebrochen.

Allerdings hat das Eispaddeln so viel Spaß gemacht, dass wir auf jeden Fall wieder losziehen werden. Dann allerdings auf einem frei fließenden Fluss ohne Wehre.